Erstkontakt   Freund   oder   Feind

 

Es wurde schon dunkel als Kim auf dem verschneiten Weihnachtsmarkt ankam. Sie sah ihre Freundin Julia schon von weitem am Glühweinstand stehen. Aber wer stand da neben Julia? „Hi Kim“ Sie umarmten sich „Darf ich dir unseren neuen Nachbarn vorstellen“, „bin gleich wieder da. Ich sag´nur kurz Marc bescheid, damit er dir auch einen Glühwein mitbringt.“

Kim und Leon´s Blicke trafen sich. Gefühlte tausend Gedanken schossen blitzartig und gleichzeitig durch Ihren Kopf. Das ging so schnell das sie zwar irgendwie alles bemerkte aber nichts davon fassen konnte. Sein lächeln, seine Augen, dieser Blick, die Statur und Art und Weise wie er dastand und sich klar aber unaufdringlich ihr zugewandt hatte. Das alles sagte ihr mit dem kannst du Pferde stehlen, der scheint echt was auf dem Kasten zu haben.

 

 

Die 2 wichtigsten…

 

 

Wenn wir uns zum ersten Mal begegnen, scannen und checken wir automatisch und nahezu unbewusst den anderen. Gesichtsausdruck, Mimik, ein tiefer Blick, ein Lächeln, Körperhaltung ein paar nette Worte. In diesen ersten kurzen Momenten des unvoreingenommenen Kennenlernens liegt eine große Kraft. Hier wägen wir ab und fällen unser erstes Urteil über unser Gegenüber.

 

Mit 2 Fragen entscheidest Du und Dein Gegenüber ob´s was wird oder nicht.

Kann ich ihm/ihr vertrauen?

Kann ich sie/ihn respektieren?

Darüber entscheiden wir äußerst schnell. Dabei ist uns das Vertrauen weitaus wichtiger als der Respekt. Das Gefühl der Sicher- und Geborgenheit steht über den Fähigkeiten und der Kompetenz.

Hat der andere noch so große Fähigkeiten, zählen diese nichts für uns wenn wir ihm nicht vertrauen.

 

 

In Menschen zu vertrauen kann wahre Wunder vollbringen. Experimente haben diesen sogenannten „Pygmalion-Effekt“ bestätigt

Liebe lieber erfüllt News

Erhalte wöchentliche Nachrichten um Deine Partnerschaft zu bereichern und glücklich zu gestalten.

You have Successfully Subscribed!

Weitergeben

Teile dies mit deinen Freunden!